Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie

Medizinische Universität Graz

Aktuelles

Institut an neuem Standort!

Es ist vollbracht! Nach turbulenten Wochen des Umzugs ist das Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie am neuen Standort in der Medical Science City angekommen.

Herzlich Willkommen!

Erfolgreicher Abschluss der Habilitation: Amin El-Heliebi, Priv.-Doz. Dipl.-Ing. PhD

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der Habilitation im Fach Zellbiologie, Histologie und Embryologie an Amin El-Heliebi, Priv.-Doz. Dipl.-Ing. PhD!

DACH/FWF Forschungsförderung an Gauster Martin, Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag.rer.nat. Dr.scient.med.

Gauster Martin, Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag.rer.nat. Dr.scient.med. erhält für das Projekt "The role of angiotensin II on placental fractalkine" eine Forschungsförderung im Rahmen des DACH Programms des FWF. Wir gratulieren herzlichst und wünschen Viel Erfolg!

Amin El-Heliebi, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. PhD gewinnt Jansen Special Award 2017

Amin El-Heliebi, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. PhD gewinnt den Jansen Special Award des Science2Business Bewerbs zur Früherkennung von Therapieresistenzen bei Prostatakarzinomen.

Herzlichen Glückwunsch!

Businessrun 2017

Wie jedes Jahr waren auch 2017 wieder zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Businessrun 2017 vertreten. Insgesamt 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellten sich der Herausforderung und absolvierten bravourös 4,1 km durch die Grazer Innenstadt.

Wir gratulieren herzlichst!

News: Fötale Zellen invadieren mehr als bisher angenommen

Eine aktuelle Publikation unseres Instituts von Gerit Moser wurde als "besonders vielgelesen" im Editorial der Fachzeitschrift "Histochemistry and Cell Biology" hervorgehoben. Bisher wurde angenommen, dass fötale Zellen (extravillöse Trophoblasten) während der Plazentaentwicklung im ersten Schwangerschaftsdrittel ausschließlich ins uterine Bindegewebe, in die mütterlichen Spiralarterien und in die mütterlichen uterinen Drüsen invadieren. Das dient der Verankerung der Plazenta im Uterus sowie der Ernährung des Embryos. In der aktuellen Arbeit wird nachgewiesen, dass extravillöse Trophoblasten - entgegen der bisherigen Lehrmeinung- auch die mütterlichen Venen invadieren und eröffnen. Das ermöglicht den Abtransport von Blutplasma, Drüsensekreten, zellulärem Abfall und Debris über die Plazenta bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Link zum Editorial

Link zur Publikation

DACH/FWF Forschungsförderung an Prokesch Andreas, Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn.

Prokesch Andreas, Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer. techn. erhält für das Projekt "Regulation metabolischer Flexibilität durch p53 Aktivität" eine Forschungsförderung im Rahmen des DACH Programms des FWF. Wir gratulieren herzlichst und wünschen Viel Erfolg!

News: Fasten aktiviert Tumorsuppressor in Leber

Pressetext in österreichischen Medien über Forschungsarbeit von Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn.

http://derstandard.at/2000050947789/Fasten-unterdrueckt-Tumorbildung-im-Koerper

Subvention des Wissenschaftsreferates der Stadt Graz

Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn., erhält für das Projekt "Aktivierung des Tumorsuppressors p53 durch Fasten zur Verlängerung der Gesundheitsspanne" eine Subvention des Wissenschaftsreferates der Stadt Graz. Herzlichen Glückwunsch und Viel Erfolg! 

Food or nutrient restriction offers insight into cancer prevention and metabolic disease

Publikation von Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn., in The FASEB Journal zur Regulation und Funktion des Tumorsuppressors p53 in der Leber findet Anklang in der internationalen Scientific Community.

https://www.eurekalert.org/pub_releases/2016-11/foas-fon111616.php

Proteine welche eine zelluläre Transformation in Krebzellen verhindern werden als Tumorsuppressoren bezeichnet. Der Transkriptionsfaktor p53 ist einer der am besten untersuchten und wichtigsten Tumorsuppressoren. In einer kollaborativen Studie der Gruppe von Andreas Prokesch mit deutschen Partnern (Prof. Michael Schupp vom Charite Berlin und Prof. Tim Schulz vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke) wurde die überraschende Beobachtung gemacht, dass Nahrungsentzug bei Mäusen zu einer robusten Anreicherung von p53 Protein in der Leber führt. Die Anreicherung ist durch einen zellulären Energiesensor mechanistisch vermittelt und wird für die Stoffwechseladaption im Hungerzustand benötigt. Diese Erkenntnisse könnten die Grundlage für neue Therapieoptionen sowohl metabolischer als auch onkologischer Erkrankungen darstellen. Liver p53 is stabilized upon starvation and required for amino acid catabolism and gluconeogenesis. Prokesch A, Graef FA, Madl T, Kahlhofer J, Heidenreich S, Schumann A, Moyschewitz E, Pristoynik P, Blaschitz A, Knauer M, Muenzner M, Bogner-Strauss JG, Dohr G, Schulz TJ, Schupp M. FASEB J. 2016 Nov 3. [Epub ahead of print]

 

 

FWF Forschungsförderung an Gauster Martin, Ass.-Prof. Priv.-Doz. Mag.rer.nat. Dr.scient.med.

Gauster Martin, Ass.-Prof. Priv.-Doz. Mag.rer.nat. Dr.scient.med. erhält für das Projekt "The role of adhering maternal platelets on villous trophoblast" eine Forschungsförderung des FWF. Herzlichen Glückwunsch und Viel Erfolg! 

FWF/Christian Doppler (Partnership in Research) Forschungsförderung an Pfeiffer Dagmar, Mag.rer.nat., Dr.nat.techn., MSc. für das Projekt "Flexibilität in der Organforschung"

Pfeiffer Dagmar, Mag.rer.nat., Dr.nat.techn., MSc., erhält für das Projekt "Flexibilität in der Organforschung" eine Forschungsförderung des FWF/Christian Doppler Gesellschaft im Rahmen des Förderprogramms "Partnership in Research". Wir gratulieren herzlichst! 

Ernennung zum Associate Professor: Leitinger Gerd, Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr.rer.nat.

Der international anerkannte Experte auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie und Ultrastrukturforschung, Gerd Leitinger, forscht am Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie und leitet die Forschungseinheit Electron Microscopic Techniques der Med Uni Graz.

Als Kind einer Akademikerfamilie war die wissenschaftliche Laufbahn dem geborenen Grazer bereits in die Wiege gelegt. Obwohl Gerd Leitinger ursprünglich Ökologie studieren wollte, kam er als Zoologe und Softwareentwickler während seiner Diplomarbeit mit der Methode der Elektronenmikroskopie in Berührung und spezialisierte sich bereits früh im Bereich der Neurowissenschaften auf die Erforschung von synaptischen Verbindungen von Nervenzellen im Modellorganismus Heuschrecke.

Nach einem dreijährigen Forschungsaufenthalt an der University of Newcastle , forscht er seit 2002 erfolgreich am Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie und leitet seitdem zahlreiche exzellente wissenschaftliche Projekte vor allem im Bereich der Neurowissenschaften und Ultrastrukturforschung. Neben seinen Forschungsarbeiten war er wesentlich am Aufbau der Core Facility Ultrastructure Analysis beteiligt und ist an dieser seit 2011 ebenfalls als Scientific Director derselben tätig. Zahlreiche Forschungsförderungen (FWF, OENB) und Auszeichnungen (Fritz Grasenick Prize, WKO-Research grant, etc.) säumen seine Laufbahn und führten nach erfolgter Habilitation 2014 zur Aufnahme in den Tenure-Track der Medizinischen Universität Graz als Assistant Professor, welchen er im Juni 2016 als Associate Professor erfolgreich abschließen kann.

Wir gratulieren herzlichst und wünschen weiterhin Viel Erfolg!

FWF Forschungsförderung an Prokesch Andreas, Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn.

Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn., erhält für das Projekt "p53 in der hepatischen, differenziellen Stressantwort" eine Forschungsförderung des FWF. Herzlichen Glückwunsch und Viel Erfolg! 

Pfeiffer Dagmar, Mag.a rer.nat. Dr.in nat.techn., MSc. graduiert zum MSc. in Traditional Chinese Healthcare

Pfeiffer Dagmar, Mag.a rer.nat. Dr.in nat.techn., MSc. schließt ihre postgraduelle Ausbildung und graduiert mit Auszeichnung zum MSc. in Traditional Chinese Healthcare. Wir gratulieren herzlichst!

 

 

FWF Forschungförderung an Leitinger Gerd, Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr.rer.nat.

Leitinger Gerd, Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr.rer.nat., erhält für das Projekt "Hochauflösender Eisennachweis im Gehirn" eine Forschungsförderung des FWF. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit mit Stefan Ropele, Assoz. Prof. Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. (Klinische Abteilung für allgemeine Neurologie, MUG), Johannes Haybäck, Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr.med.univ. Dr.sc.nat. (Institut für Pathologie, MUG), Walter Gössler, Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat. (Institut für Chemie, Universität Graz) und Saska Lipovsek, PhD (Universität Maribor). Herzlichen Glückwunsch und Viel Erfolg! 

Posterpreis des 6th International Graz Symposium on Lipid and Membrane Biology an Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn.

Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn. gewann den diesjährigen Posterpreis des 6th International Graz Symposium on Lipid and Membrane Biology. Wir gratulieren herzlichst!

 

 

Diplomarbeitspreis der wissenschaftlichen Gesellschaft für Ärtztinnen und Ärtzte Steiermark an Vanessa Wegerer, BSc.

Vanessa Wegerer, BSc. gewann den Diplomarbeitspreis der wissenschaftlichen Gesellschaft für Ärtztinnen und Ärtzte Steiermark für ihre Arbeit Einfluss von Umweltfaktoren auf synaptische Veränderungen im Mausgehirn in Abhängigkeit von Neuropeptid Y. Betreuer: Ass. Prof. Dr. Gerd Leitinger, Dr.med. Florian Reichmann.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Preisverleihung findet am 14. April 2016 um 12 Uhr im Hörsaalzentrum, Hörsaal D statt.

http://www.medunigraz.at/fileadmin/calendar/2016/03/Plakat_Science_Lunch_14042016.pdf

 

 

Posterpreis des Biomarker on Early Diagnostics Symposiums an Amin El-Heliebi, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. PhD

Amin El-Heliebi, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. PhD gewann den diesjährigen Posterpreis am Biomarker on Early Diagnostics Symposium. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Amin El-Heliebi, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. PhD ist Sieger des Science Park Ideenwettbewerbs 2016

Aus insgesamt 117 Bewerbungen gingen Amin El-Heliebi, Manuel Bruschi und Alexander Hojas & Lukas Königshofer als Kategorien-Sieger hervor und erhielten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro.In der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“ ging Amin El-Heliebi mit seinem Projekt zur Früherkennung von Therapieresistenzen bei Prostatakrebs als Sieger hervor. „Die Idee entstand beim Small-Talk mit einem schwedischen Professor. Daraus entwickelte sich eine Kooperation – bei der wir viele Methoden vereinen und über Biomarker, Resistenzen bei der Behandlung von Prostatakrebs so früh wie möglich erkennen können“, so der stolze Sieger. (Textauszug aus Presseaussendung Science Park)

Wir gratulieren herzlichst!

 

» Weiterlesen

 

 

 

OeAD Mobilitätsprojekt Österreich - Serbien

Prokesch Andreas , Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.rer.techn., erhält für das Projekt "The interaction of p53 and Wnt signaling in the stemness of mesenchymal stem cells"die Mobilitätsförderung des OeAD. Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit Krstic Jelena, Dr.  von der University of Belgrade durchgeführt und fördert die internationale Kooperation und Mobilität zwischen Wissenschaftlern aus Österreich und Serbien. Herzlichen Glückwunsch und Viel Erfolg! 

Fuchs Julia, MSc. erhält Forschungsstipendium der MUG

Fuchs Julia, MSc. erhält das Forschungsstipendium der MUG für die Arbeit "Tumorheterogeneity in colon cancer tissue". Herzlichen Glückwunsch und Viel Erfolg! 

Österreichische Krebshilfe Förderpreis 2015 an Haudum Christoph, BSc.

Haudum Christoph, BSc. (Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie, Medizinische Universität Graz; TU Graz) gewann neben Mag. Dr. Nicole Hofmann (Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Graz) und DGKS Sonja Steiner & DGKS Gabriele Pichler (Universitätsklinik f. Strahlentherapie - Radioonkologie, Medizinische Universität Graz) den Förderpreis 2015 der Österreichischen Krebshilfe Steiermark. Seine Arbeit beschäftigt sich mit der "In Situ Detektion von Androgenrezeptor Splice Variant 7 in zirkulierenden Prostatakrebs-Zellen mittels „Padlock Probe“-Technologie" (Betreuer: Univ.-Ass. Dipl.-Ing. Amin El-Heliebi, PhD). Wir gratulieren herzlichst!

 

» Weiterlesen

 

 

 

Ferring Preis an Moser Gerit, PhD und Weiss Gregor, MSc

Moser Gerit, PhD und Weiss Gregor, MSc gewannen den Ferring Preis für junge Wissenschaftler. Der Ferring Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie in Linz von 15. bis 17. Oktober 2015 überreicht. Herzlichen Glückwunsch!

IFPA Travel Award an Kremshofer Julia, MSc., Weiss Gregor, MSc. und Zardoya Pablo , MSc.

Kremshofer Julia , MSc, Weiss Gregor, MSc und Zardoya Pablo, MSc. gewannen den diesjährige Travel Award der International Federation of Placenta Associations -IFPA 2015 in Brisbane, Australien. Herzlichen Glückwunsch!

Euroscicon Poster Presentation Prize an Pablo Zardoya, MSc.

Pablo Zardoya, MSc. gewann den diesjährige Euroscicon Poster Presentation Prize am Euroscicon Event "The 2015 pregnancy summit" in London, England. Herzlichen Glückwunsch!

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT