Chair of Cell Biology, Histology and Embryology

Medical University of Graz

Elucidating the role of p53 in fasted liver

Der Transkripitonsfaktor und Tumorsuppressor p53 wird durch verschiedenste Stresssignale aktiviert. Mutationen in p53 oder Störungen des p53 Signalweges sind ausschlaggebend für viele Krebsarten. Aus diesem Grund ist p53 ein attraktives pharmakologisches Ziel mit vielen therapeutischen Ansatzmöglichkeiten (niedermolekulare Substanzen, Vakzine, Gentherapie). Eine stark beforschte Eigenschaft von p53 ist die Regulation von Kohlehydrat- und Lipidhaushalt in Krebszellen. Die Rolle von p53 in postmitotischen, nichttransformierten Zellen ist allerdings vergleichsweise schlecht untersucht. Wir konnten kürzlich zeigen, dass Fasten den p53 Signalpfad in Leber, Skelettmuskel und weißem Fettgewebe anschaltet (Schupp M, … Prokesch A, BMC Genomics, 2013). Das Ziel dieses Projekts ist es das molekulare Netzwerk rund um p53 unter Einfluss von Fasten aufzuschlüsseln. Mit geeigneten, etablierten in vitro und in vivo knock-out Modellsystemen sollten afferente (solche die Fasten-Signale in Richtung p53 leiten) und efferente (die p53-„downstream“ Effekte auf das Cistrome und Transkriptome) Mechanismen aufgedeckt werden. Mittels intra-universitären und internationalen Kooperationen werden dabei „state-of-the-art“ Methoden eingesetzt, wie z.B. Trankriptomik und Chromatin-Immuno-Präzipitation gefolgt von „next-generation sequencing“ (ChIP-seq). Diese Studien werden mechanistische Einsichten liefern, welche die p53 Antwort auf einen Fasten-Stimulus klären. Dies kann weiters zu Informationen führen, um systemische Effekte von p53 Aktivierung während der Krebstherapie zu verstehen.

Projektdauer

2014 - 2016

Fördergeber

START Förderung Medizinische Universität Graz

Kooperationspartner

  • Lazar Mitch, Prof., University of Pennsylvania
  • Schupp Michael, Prof., Charite, Berlin
  • Schulz Tim, Dr., German Institute for Human Nutrition, Potsdam
  • VMC Moodle
  • Forschungportal
  • MEDonline
  • Library