Chair of Cell Biology, Histology and Embryology

Medical University of Graz

In situ detection of Androgen Receptor splice variants in prostate cancer cells

 

Das Prostatakarzinom  ist einer der häufigsten malignen Krebserkrankungen bei Männern, mit mehr als 417 000 Neuerkrankungen in Europa (Ferlay et al., 2013). Die Behandlung beinhaltet eine Hormontherapie mit neuen zielgerichteten Medikamenten die auf den Androgen Rezeptor (AR) Signalweg ausgerichtet sind (Fu et al., 2012). Obwohl diese Medikamente vielversprechende Erfolge erzielen, entwickeln viele Patienten eine Therapieresistenz gegenüber AR gerichteten Therapien (Armstrong and Carducci, 2006). Diese Resistenzen sind rückführbar auf Androgen Splice Varianten, die in den Letzen 6 Jahren identifiziert wurden. In Summe sind 18 verschiedene AR Splice Varianten bekannt, mit der AR- Variante 7 und AR- Variante 12 als die ausschlaggebendsten für Therapieresistenzen (Lu and Luo, 2013). AR Splice Varianten können in zirkulierenden Tumor Zellen (CTCs) detektiert werden und korrelieren mit der Resistenz gegenüber AR gezielten Medikamenten (Antonarakis et al., 2014). Unsere Arbeitsgruppe verwendet eine neuartige CTC Isolationsmethode, den sogenannten CellCollector® der Firma Gilupi (Saucedo-Zeni et al., 2012). Der CellCollector ist ein medizinischer Draht, der mit Antikörpern gegen Epithelial Cell Adhesion Molceule (EpCAM) beschichtet ist. Der CellCollector® wird in eine Armvene eingeführt und innerhalb einer halben Stunde von etwa 1 bis 1,5l Blut umspült, was die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen CTC Isolation massiv erhöht (Saucedo-Zeni et al., 2012). Isolierte Zellen auf dem CellCollector® können mittels Immunoflureszenz identifiziert, allerdings nicht vom CellCollector® gelöst werden, was weitere Einzelzellanalysen erschwert. Um weitere Analysen zu ermöglichen, etablieren wir eine neue Methode basierend auf Padlock Probes um einzelne mRNA- Trankripte direkt in Zellen auf dem Draht zu detektieren (Ke et al., 2013). Die Padlock Probe Technologie basiert auf einer hoch spezifischen und sensitiven Amplifikation von gezielten Nukleinsäuren (Larsson et al., 2004). Unser Ziel ist es, eine Methode für die Analyse und Visualisierung von Prostatakarzinom spezifischen Transkripten mithilfe der Padlock Probe Technologie, direkt auf Zellen am CellCollector® zu entwickeln. 

 

                                                                                                                  Reference List

 

Antonarakis, E.S., Lu, C., Wang, H., Luber, B., Nakazawa, M., Roeser, J.C., Chen, Y., Mohammad, T.A., Chen, Y., Fedor, H.L., et al. (2014). AR-V7 and resistance to enzalutamide and abiraterone in prostate cancer. N. Engl. J. Med. 371, 1028-1038.

Armstrong, A.J., and Carducci, M.A. (2006). New drugs in prostate cancer. Curr. Opin. Urol. 16, 138-145.

Ferlay, J., Steliarova-Foucher, E., Lortet-Tieulent, J., Rosso, S., Coebergh, J.W., Comber, H., Forman, D., and Bray, F. (2013). Cancer incidence and mortality patterns in Europe: estimates for 40 countries in 2012. Eur. J. Cancer 49, 1374-1403.

Fu, W., Madan, E., Yee, M., and Zhang, H. (2012). Progress of molecular targeted therapies for prostate cancers. Biochim. Biophys. Acta 1825, 140-152.

Ke, R., Mignardi, M., Pacureanu, A., Svedlund, J., Botling, J., Wahlby, C., and Nilsson, M. (2013). In situ sequencing for RNA analysis in preserved tissue and cells. Nat. Methods 10, 857-860.

Larsson, C., Koch, J., Nygren, A., Janssen, G., Raap, A.K., Landegren, U., and Nilsson, M. (2004). In situ genotyping individual DNA molecules by target-primed rolling-circle amplification of padlock probes. Nat. Methods 1, 227-232.

Lu, C., and Luo, J. (2013). Decoding the androgen receptor splice variants. Transl. Androl. Urol. 2, 178-186.

Saucedo-Zeni, N., Mewes, S., Niestroj, R., Gasiorowski, L., Murawa, D., Nowaczyk, P., Tomasi, T., Weber, E., Dworacki, G., Morgenthaler, N.G., et al. (2012). A novel method for the in vivo isolation of circulating tumor cells from peripheral blood of cancer patients using a functionalized and structured medical wire. Int. J. Oncol. 41, 1241-1250.

 

 

Projektdauer

laufend

Fördergeber

START Förderung Medizinische Universität Graz

Lanyar Stiftung Medizinische Universität Graz

Kooperationspartner

Nilsson Mats, Prof., Karolinska Institut Science Park, SciLifeLab, Sweden

  • VMC Moodle
  • Forschungportal
  • MEDonline
  • Library